Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:OLG Düsseldorf
Erscheinungsdatum:07.12.2021
Entscheidungsdatum:07.12.2021
Aktenzeichen:7. Strafsenat
Quelle:juris Logo
Norm:§ 153a StPO

Urteil in dem Staatsschutzverfahren gegen Marius A.

 

Das OLG Düsseldorf hat den deutschen Staatsangehörigen Marius A. (31) zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten verurteilt.

Der Angeklagte befindet sich seit dem 6. Mai 2021 in Untersuchungshaft. Der Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht Lars Bachler verkündete das Urteil am 9. Hauptverhandlungstag.

Nach den Feststellungen des Senats reiste der Angeklagte im Oktober 2013 nach Syrien und schloss sich dort am oder kurz nach dem 18. Oktober 2013 bis Ende März 2014 der terroristischen Vereinigung "Jabhat-al-Nusra (JaN)" als Mitglied an. Mit dem Ziel, deren terroristische Betätigungen zu fördern, ließ er sich in der Nutzung von Waffen ausbilden und stand in der Folgezeit der Vereinigung zur Verfügung.

Zudem beschaffte er sich selbst bei den zuvor Mitangeklagten Mohamed S., Maher M. und Avid E.G.M. Geld zum Kauf von Lebensmitteln und eines Nachtsichtgeräts. Zur Entgegennahme des ihm überwiesenen Geldes reiste er Ende Dezember 2013 in die Türkei. Dort nahm er ferner Geld für ein weiteres Mitglied der JaN entgegen, das von einem australischen Staatsangehörigen überwiesen worden war, und leitete es weiter.

Der Staatsschutzsenat hat ihn deshalb wegen mitgliedschaftlicher Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Ausland schuldig gesprochen.

Auf die verhängte Freiheitsstrafe ist die nach der Festnahme des Angeklagten am 13. September 2020 bis zum 5. Mai 2021 erlittene Freiheitsentziehung im Senegal (7 Monate und 22 Tage) im Maßstab 1:3 anzurechnen. Der Haftbefehl wurde aufrechterhalten und in Vollzug belassen.

Die Verfahren gegen die vormals Mitangeklagten Mohammed S., Maher M. und Avid E.G.M. sind abgetrennt und nach § 153a Abs. 2 StPO gegen Zahlungsauflagen inzwischen endgültig eingestellt worden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte und der Generalbundesanwalt können Revision einlegen, über die der Bundesgerichtshof zu entscheiden hätte.

Quelle: Pressemitteilung des OLG Düsseldorf v. 07.12.2021


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!