Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:OVG Lüneburg
Erscheinungsdatum:06.12.2021
Entscheidungsdatum:02.12.2021
Aktenzeichen:11 LB 231/20, 11 LC 84/20
Quelle:juris Logo

Polizeiliche Maßnahmen zur Verhinderung eines „Banner Drops“ im Rahmen einer Versammlung in Lüneburg waren rechtmäßig

 

Das OVG Lüneburg hat den Berufungen der Polizeidirektion Lüneburg gegen zwei Urteile des VG Lüneburg stattgegeben und - anders als das Verwaltungsgericht - die Maßnahmen der Polizei gegen die beiden Kläger als rechtmäßig bewertet.

Am 1. Juli 2017 fand in Lüneburg eine Versammlung der Gruppe „Lüneburger_innen gegen G 20“ unter dem Motto „G 20 Warm Up - Die Verhältnisse zum Tanzen bringen“ mit Aufzug und Kundgebungen statt. Diese Versammlung wurde durch den Veranstalter ordnungsgemäß angezeigt und nach einem Kooperationsgespräch durch Bescheid der Hansestadt Lüneburg vom 26. Juni 2017 bestätigt. Kletteraktionen waren weder Gegenstand der versammlungsrechtlichen Anzeige, noch des Kooperationsgesprächs oder des Bescheids vom 26. Juni 2017.

Während die Auftaktkundgebung der Versammlung im Clamartpark stattfand, begaben sich die Kläger in die Bardowicker Straße und erkletterten dort zwei am Straßenrand stehende, gegenüberliegende Bäume, um ein sog. „Banner Drop“ über der Straße anzubringen. Zu diesem Zeitpunkt stand noch nicht fest, ob die angezeigte Versammlung tatsächlich durch die Bardowicker Straße führen oder nach einer auf dem Marktplatz geplanten Zwischenkundgebung eine alternative Route nutzen würde. Als die Polizei die Aktivitäten der Kläger bemerkte, hinderte sie die Klägerin im Verfahren 11 LB 231/20 daran, den Baum weiter zu erklettern, und ordnete ihr gegenüber an, nur am Boden und nicht am Baum zu demonstrieren. Auf die dagegen von ihr und dem weiteren Kläger, der mit ihr das Banner anbringen wollte, erhobenen Feststellungsklagen hatte das Verwaltungsgericht die gegenüber der Klägerin ergriffenen polizeilichen Maßnahmen mit Urteilen vom 24. Februar 2020 als rechtswidrig angesehen und beiden Klagen stattgegeben (Az.: 5 A 367/17 und 5 A 369/17).

Auf die Berufung der Beklagten hat der 11. Senat mit Urteilen vom heutigen Tag die Urteile des Verwaltungsgerichts geändert und die Klagen abgewiesen. Zur Begründung hat der Senat ausgeführt, dass das Verbot gegenüber der Klägerin, den Baum zum Zwecke des Demonstrierens zu erklettern, auf der Grundlage von § 8 Abs. 1 NVersG rechtmäßig ergangen und durchgesetzt worden sei. Nach dieser Vorschrift könne die zuständige Behörde eine Versammlung beschränken, um eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren. Diese Voraussetzungen seien erfüllt. Da das Banner von den auf den Bäumen befindlichen Klägern über

eine nicht für den Verkehr gesperrte Straße in der Innenstadt gespannt werden sollte, sei von der Kletteraktion - insbesondere ohne vorherige Kooperation mit den Behörden - eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs ausgegangen. Zudem sei ohne Kooperation nicht sichergestellt gewesen, dass der Regellichtraum über der Straße insbesondere für Busse frei bleiben würde. Im Übrigen sei es nach einer Verordnung der Hansestadt Lüneburg verboten, auf Straßenbäume zu klettern. Die Polizei habe die Kletteraktion zutreffend als eigene Versammlung gewertet und die Klägerin als deren Veranstalterin/Leiterin in Anspruch genommen.

Das Versammlungsrecht der Kläger sei durch die polizeilichen Maßnahmen nicht unverhältnismäßig beeinträchtigt worden.

Der 11. Senat hat die Revision gegen seine Urteile nicht zugelassen.

Quelle: Pressemitteilung des OVG Lüneburg Nr. 60/2021 v. 03.12.2021


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!