Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:Hessischer Verwaltungsgerichtshof
Erscheinungsdatum:02.12.2021
Entscheidungsdatum:30.11.2021
Aktenzeichen:1 B 1574/21
Quelle:juris Logo

Eilantrag eines Konkurrenten gegen die beabsichtigte Besetzung der Stelle des Generalstaatsanwalts in Hessen bleibt erfolglos

 

Der VGH Kassel hat die Beschwerde eines Mitbewerbers um die Stelle des Generalstaatsanwalts bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main zurückgewiesen.

Der Antragsteller ist Richter am Bundesgerichtshof, der ausgewählte Bewerber Ministerialdirigent im Hessischen Ministerium der Justiz.

Zur Begründung hat der Senat ausgeführt, die getroffene Auswahlentscheidung sei nicht fehlerhaft. Die dienstlichen Beurteilungen des Antragstellers und des ausgewählten Bewerbers wiesen keine Mängel auf, die einen Qualifikationsvergleich zwischen beiden Bewerbern auf ihrer Grundlage ausschlössen. Es begegne keinen durchgreifenden Bedenken, dass die Hessische Ministerin der Justiz im Wege der sogenannten Ausschärfung der gleichrangigen Gesamturteile einen Qualifikationsvorsprung des ausgewählten Bewerbers angenommen habe. Ausschärfung bedeutet, dass die Aussagekraft der Gesamturteile anhand der Einzelbewertungen in den dienstlichen Beurteilungen genauer bestimmt wird. Die hilfsweise Auswahlerwägung, wonach der ausgewählte Bewerber bei einem unterstellten Gleichstand nach den dienstlichen Beurteilungen als besser geeignet anzusehen sei, weil er als ehemaliger Oberstaatsanwalt und ständiger Vertreter eines Generalstaatsanwalts über eine dann ausschlaggebende Vorerfahrung verfüge, sei ebenfalls nicht zu beanstanden.

Der Beschluss ist im verwaltungsgerichtlichen Instanzenzug nicht anfechtbar. Der Antragsteller hat jedoch die Möglichkeit, das Bundesverfassungsgericht anzurufen.

Quelle: Pressemitteilung des VGH Kassel Nr. 27/2021 v. 01.12.2021


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!