juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Verwaltungsgericht des Saarlandes
Erscheinungsdatum:18.11.2020
Entscheidungsdatum:17.11.2020
Aktenzeichen:3 L 1434/20
Quelle:juris Logo
Norm:§ 157 KSVG

Keine Befreiung von Maskenpflicht für Kreistagsmitglieder in Gremien des Kreistages Saarlouis

 

Das VG Saarlouis hat entschieden, dass den Mitgliedern des Kreistages Saarlouis kein Recht zusteht, in den Gremien des Kreistages Saarlouis von der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung am Sitzplatz befreit zu werden.

Mit dem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung begehren zwei Mitglieder des Kreistages des Landkreises Saarlouis vom Landrat des Landkreises Saarlouis ein "sanktionsfreies Dulden" des Nichttragens einer Mund-Nasen-Bedeckung in den Gremien des Kreistages Saarlouis an ihren Sitzplätzen.

Das VG Saarlouis hat den Eilantrag abgelehnt.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts steht den Antragstellern kein sich aus § 157 Abs. 1 Kommunalselbstverwaltungsgesetz (KSVG) ergebendes subjektives organschaftliches Recht darauf zu, in den Gremien des Kreistages von der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung am Sitzplatz befreit zu werden. Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ergebe sich aus dem dem Vorsitzenden des Kreistages zustehenden Ordnungs- und Hausrecht. Als Bestandteil des Hygienekonzepts des Antragsgegners sei die Anordnung des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung auch an den Sitzplätzen in den Gremien von diesem Recht gedeckt und stelle keine Beeinträchtigung der den Antragstellern zustehenden subjektiven organschaftlichen Mitwirkungsrechte dar. Die Antragsteller könnten ihr Anwesenheits-, Rede- und Stimmrecht auch mit einer solchen Bedeckung jederzeit ausüben. Den Antragstellern würden keine anderen Einschränkungen auferlegt werden, als sie für alle Mitglieder des Kreistages und in vielen weiteren Bereichen des öffentlichen Lebens aufgrund der saarländischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie pandemiebedingt für alle Bürgerinnen und Bürger gelten würden. Das Tragen eines Mundschutzes sei auch nicht ungeeignet, um den Zweck zu erfüllen, Infektionen durch unerkannte Träger zu verringern.

Gegen diese Entscheidung steht den Beteiligten binnen zwei Wochen die Beschwerde an das OVG Saarlouis zu.

Quelle: Pressemitteilung des VG Saarlouis v. 18.11.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite