juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BGH
Erscheinungsdatum:16.06.2020
Entscheidungsdatum:26.02.2020
Aktenzeichen:4 StR 347/19
Quelle:juris Logo

Verurteilung wegen Gewalttätigkeiten gegenüber Passanten rechtskräftig

 

Der BGH hat die Revisionen gegen die Verurteilung einer Frau und eines Mannes, die der Neonazi-Szene zugerechnet wurden, wegen Gewalttätigkeiten gegenüber Passanten nach einer Demonstration am 01.05.2017 in Halle im Wesentlichen als unbegründet verworfen.

Das LG Halle hatte die beiden Angeklagten, eine 1976 geborene Frau (H.) und einen 1978 geborenen Mann (M.), wegen gefährlicher Körperverletzung in einem (H.) bzw. zwei Fällen (M.) verurteilt, und zwar die Angeklagte H. unter Einbeziehung einer Vorstrafe zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Wochen, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde, und den Angeklagten M. ebenfalls unter Einbeziehung von Vorstrafen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten.

Das LG Halle hatte es als erwiesen angesehen, dass die beiden Angeklagten am 01.05.2017 nach einer Demonstration wahllos Steine auf einen Passanten geworfen und diesen dadurch am Knie verletzt hatten. Darüber hinaus hatte die Beweisaufnahme ergeben, dass der Angeklagte M. einem weiteren Passanten mit einem Starkstromkabel mehrfach so stark auf den Kopf geschlagen haben, dass dieser eine blutende Wunde und eine Gehirnerschütterung davongetragen hatte.

Das Verfahren hatte für Aufmerksamkeit gesorgt, weil die Angeklagten der Neonazi-Kameradschaft "Aryans" zugerechnet wurden. In der mündlichen Urteilsbegründung hatte das Landgericht von einer "Jagd auf Gegendemonstranten" gesprochen.
Gegen die Verurteilung hatten beide Angeklagte Revision eingelegt.

Der BGH hat diese beiden Rechtsmittel im Wesentlichen als unbegründet verworfen.

Die Entscheidungen des Landgerichts sind somit rechtskräftig, lediglich über die Einbeziehung einer früheren Verurteilung des Angeklagten M. muss das LG Halle – ohne erneute mündliche Verhandlung – neu entscheiden.

Vorinstanz
LG Halle, Urt. v. 08.02.2019

Quelle: Pressemitteilung des LG Halle Nr. 18/2020 v. 15.06.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite