juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BVerfG
Erscheinungsdatum:29.04.2020
Quelle:juris Logo

70. Geburtstag der Richterin des BVerfG a.D. Christine Hohmann-Dennhardt

 

Die ehemalige Richterin des BVerfG Dr. Christine Hohmann-Dennhardt wird am 30.04.2020 ihr 70. Lebensjahr vollenden.

Sie gehörte vom 11.01.1999 bis zum 02.02.2011 dem Ersten Senat des BVerfG an. Christine Hohmann-Dennhardt wurde in Leipzig geboren und legte 1975 in Tübingen das Zweite juristische Staatsexamen ab. Sie begann ihre juristische Laufbahn an der Universität Hamburg als Lehrbeauftragte für Sozialrecht. Von 1977 bis 1981 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, wo sie 1979 promoviert wurde. In den Jahren 1981 bis 1984 war Frau Hohmann-Dennhardt als Richterin an den Sozialgerichten Frankfurt und Wiesbaden sowie am LSG Darmstadt und ab 1984 als Direktorin des SG Wiesbaden tätig. Zugleich nahm sie einen Lehrauftrag an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main wahr und gehörte als stellvertretendes Mitglied dem StGH Wiesbaden an. Christine Hohmann-Dennhardt war ab 1989 als Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnungswesen der Stadt Frankfurt am Main tätig, bevor sie 1991 als Ministerin der Justiz in die Hessische Landesregierung berufen wurde. Dort war sie von 1995 bis 1999 Ministerin für Wissenschaft und Kunst.

Während ihrer Tätigkeit am BVerfG wirkte Frau Dr. Hohmann-Dennhardt als Berichterstatterin an zahlreichen bedeutenden Entscheidungen des Ersten Senats mit. Zu den bekanntesten zählen etwa die Entscheidungen in Sachen "Inhaltskontrolle von Eheverträgen" (BVerfG, Urt. v. 06.02.2001 - 1 BvR 12/92 - BVerfGE 103, 89), "Lebenspartnerschaftsgesetz" (BVerfG, Urt. v. 17.07.2002 - 1 BvF 1/01, 1 BvF 2/01 - BVerfGE 105, 313), "Anfechtungs- und Umgangsrecht des biologischen Vaters" (BVerfG, Beschl. v. 09.04.2013 - 1 BvR 1493/96, 1 BvR 1724/01 - BVerfGE 108, 82), "Heimlicher Vaterschaftstest" (BVerfG, Beschl. v. 12.12.2006 - 1 BvR 2576/04 - BVerfGE 117, 202), "Elternunterhalt" (BVerfG, Urt. v. 07.06.2005 - 1 BvR 1508/96 - BVerfGE 113, 88), "Sorgerecht nicht verheirateter Eltern" (BVerfG, Beschl. v. 21.07.2010 - 1 BvR 420/09 - BVerfGE 127, 132) sowie "Transsexuellengesetz" (Beschl. v. 11.01.2001 - 1 BvR 3295/07 - BVerfGE 128, 109).

In den Jahren 2011 bis 2015 war Hohmann-Dennhardt als Vorstandsmitglied der Daimler AG für das Ressort "Integrität und Recht" tätig. Von Januar 2016 bis Januar 2017 besetzte sie im Vorstand des Volkswagen-Konzerns das im Zusammenhang mit dem Abgasskandal neu geschaffene Ressort "Integrität und Recht".

Christine Hohmann-Dennhardt ist verheiratet und hat zwei Kinder. Dr. Hohmann-Dennhardt wurde im Jahre 2011 vom Bundespräsidenten mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband ausgezeichnet. Im Jahre 2015 wurde ihr die Wilhelm-Leuschner-Medaille verliehen.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des BVerfG Nr. 28/2020 v. 29.04.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite