juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Erscheinungsdatum:23.04.2020
Quelle:juris Logo

Unterstützung der EU-Mitgliedstaaten bei Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sportsektor

 

Die EU-Kommission unterstützt die EU-Mitgliedstaaten bei der Bewältigung der erheblichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den Sportsektor.

Bei einer Videokonferenz am 21.04.2020 tauschten die EU-Sportminister Informationen über ihre Maßnahmen aus, um Athleten, Vereinen, Sportverbänden und -organisationen zu helfen, Arbeitsplätze in diesem Sektor zu unterstützen und die körperliche Aktivität unter den derzeitigen außergewöhnlichen Umständen zu fördern. Die EU-Kommission erläuterte ihre Instrumente und Ressourcen zur Unterstützung und forderte die Mitgliedstaaten auf, diese für den Sportsektor einzusetzen. Dazu gehören die Corona Crisis Investment Initiative (CRII), die Unterstützung zur Eindämmung von Arbeitslosigkeitsrisiken in Notfällen (SURE) und der Vorübergehende Rahmen für staatliche Beihilfen.

Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend und zuständig für Sport, sagte: "Sport lehrt uns Belastbarkeit und Disziplin, aber auch Solidarität und wie man als Team handelt. Wir werden eine Plattform einrichten, um den Austausch von bewährten Verfahren und Erfahrungen zwischen den Mitgliedstaaten zu erleichtern. In dieser Zeit der Krise werden wir unsere bestehenden Instrumente wie Erasmus+ und die Europäische Woche des Sports weiterhin nutzen, um dem Sportsektor zu helfen, aber wir müssen auch innovative Lösungen finden. Ich werde mein Möglichstes tun, um eine koordinierte europäische Reaktion zu gewährleisten."

Die Mitgliedstaaten begrüßten auch die Koordinierungsbemühungen der EU-Kommission und brachten ihre Unterstützung für die #BeActiveAtHome-Initiative der EU-Kommission zum Ausdruck.

juris-Redaktion
Quelle: EU-Aktuell v. 22.04.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite