juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Rat der EU
Erscheinungsdatum:25.02.2020
Quelle:juris Logo

Neue Kennzeichnung von Autoreifen

 

Der Rat der Europäischen Union hat am 25.02.2020 eine Verordnung über neue Vorschriften für die Kennzeichnung von Reifen in Bezug auf Parameter wie Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und Rollgeräusch angenommen.

Ziel der Verordnung sei es, die Kennzeichnung sichtbarer zu machen und den Verbrauchern mehr Informationen an die Hand zu geben, damit sie Reifen auswählen können, die sicherer, kraftstoffeffizienter und geräuschärmer sind. Die Verordnung muss vom Europäischen Parlament noch förmlich angenommen werden.

Mit der Verordnung werden wichtige Änderungen gegenüber früheren Vorschriften eingeführt. Die Kennzeichnung für Verbraucher soll sichtbarer und klarer werden, weil es neue Verpflichtungen darüber gebe, wie die Kennzeichnung anzubringen sei, und nicht verwendete Leistungsklassen aus der Skala gestrichen wurden. Es sollen Symbole für die Schnee- und Eishaftung eingeführt werden und die Gestaltung der Kennzeichnung soll aktualisiert werden.
Unter die Verordnung fallen ebenso wie alle anderen Reifen auch runderneuerte Reifen. Die Anforderungen für runderneuerte Reifen werden gelten, sobald es eine geeignete Prüfmethode zur Messung der Leistung dieser Reifen gibt. Zudem sind in der Verordnung Bestimmungen über die Aufnahme von Parametern für Laufleistung und Abrieb festgelegt, die ebenfalls in Kraft treten, sobald geeignete Prüfmethoden zur Verfügung stehen. Reifen für LKW und Busse müssen in Zukunft ebenfalls gekennzeichnet werden.

Ziel des Systems zur Reifenkennzeichnung sei es, die Treibhausgasemissionen und die Lärmbelastung im Verkehrssektor zu verringern und die Straßenverkehrssicherheit zu erhöhen. Das System soll den Verbrauchern ermöglichen, relevantere und vergleichbare Informationen über die Kraftstoffeffizienz, die Sicherheit und das Rollgeräusch einzuholen und beim Erwerb neuer Reifen eine kostenwirksame und umweltfreundliche Kaufentscheidung zu treffen. Darüber hinaus entfallen 20 bis 30% des Kraftstoffverbrauchs eines Fahrzeugs – vor allem aufgrund des Rollwiderstandes – auf die Reifen. Eine Verringerung ihres Rollwiderstandes werde daher zu einer Verringerung der Emissionen beitragen und aufgrund des geringeren Kraftstoffverbrauchs gleichzeitig die Kosten für Verbraucher senken.

Die überarbeitete Verordnung war von der EU-Kommission im Mai 2018 vorgeschlagen worden. Am 13.11.2019 wurde eine vorläufige Einigung zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat erzielt. Mit dem jetzigen Beschluss hat der Rat seinen Standpunkt in erster Lesung festgelegt. Die Verordnung muss nun vom Europäischen Parlament in zweiter Lesung angenommen werden, bevor sie im Amtsblatt veröffentlicht wird.

Weitere Informationen
PDF-Dokument Standpunkt des Rates in erster Lesung im Hinblick auf den Erlass einer Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Kennzeichnung von Reifen in Bezug auf die Kraftstoffeffizienz und andere Parameter, zur Änderung der Verordnung (EU)2017/1369 und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr.1222/2009 (PDF, 1,4 MB)

PDF-Dokument Entwurf der Begründung des Rates (PDF, 343 KB)

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des Rates der EU v. 25.02.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X