Login
Gericht/Institution:VG Berlin
Erscheinungsdatum:22.01.2020
Entscheidungsdatum:17.01.2020
Aktenzeichen:4 L 356.19
Quelle:juris Logo

Vierte Pflegekommission darf Arbeit abschließen

 

Das VG Berlin hat entschieden, dass die Vierte Pflegekommission, ein paritätisch besetztes Gremium zur Erarbeitung von Arbeitsbedingungen im Bereich der Pflegebranche, ihre Arbeit abschließen darf.

Die Pflegekommission soll die Belange sowohl privatwirtschaftlicher als auch kirchlicher Einrichtungen berücksichtigen und setzt sich aus acht Mitgliedern zusammen, von denen jeweils zwei von den Gewerkschaften, von den Vereinigungen der Arbeitgeber in der Pflegebranche sowie von der kirchlichen Dienstnehmer- und Dienstgeberseite empfohlen werden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) benennt aufgrund dieser Vorschläge die acht Mitglieder der Pflegekommission sowie jeweils einen Stellvertreter. Das BMAS traf seine Auswahlentscheidung für die Besetzung der Vierten Pflegekommission im September 2019 auf der Grundlage der Repräsentativität der Vorschläge. Dabei fand der Vorschlag des Antragstellers, ein Arbeitgeberverband, der die Interessen privater Träger von Pflegeeinrichtungen vertritt, keine Berücksichtigung. Er möchte erreichen, dass die Vierte Pflegekommission keinen Vorschlag abgibt, bevor nicht im Klageverfahren über die Rechtmäßigkeit der Auswahlentscheidung des BMAS über die Besetzung abschließend entschieden ist.

Das VG Berlin hat den Eilantrag zurückgewiesen.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts fehlt es dem Antragsteller schon am Rechtsschutzinteresse hierfür. Da er die Auswahlentscheidung, soweit der Bescheid an ihn gerichtet gewesen sei, ausdrücklich nicht angefochten habe, sei diese Entscheidung ihm gegenüber bestandskräftig geworden. Die Entscheidung sei für ihn einer gerichtlichen Überprüfung in einem Hauptsacheverfahren nicht mehr zugänglich. Zum anderen müsse dem Antrag aber auch bei Abwägung der für und gegen eine Suspendierung der Vierten Pflegekommission sprechenden Interessen der Erfolg versagt bleiben. Sollte das Gremium seine Arbeit nicht rechtzeitig aufnehmen können, führte dies zum ersatzlosen Auslaufen der Dritten Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche. Dies hätte eine erhebliche Unsicherheit für die zahlreichen in diesem Bereich tätigen Beschäftigten (2017: fast 1,2 Mio. Personen) zur Folge. Demgegenüber habe der Antragsteller keine schweren oder unzumutbaren Nachteile vorgetragen, die für ihn mit der Besetzung der Vierten Pflegekommission durch eine andere Person aus derselben Interessengruppe verbunden wären.

Gegen die Entscheidung kann Beschwerde beim OVG Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des VG Berlin Nr. 2/2020 v. 22.01.2020


Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X