Gericht/Institution:DRB
Erscheinungsdatum:03.12.2019
Quelle:juris Logo
Normen:§ 86 StGB, § 86a StGB, § 111 StGB, § 130 StGB

DRB-Stellungnahme 19/19 zur Änderung des Strafgesetzbuches

 

Der Deutsche Richterbund (DRB) hat zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches – Modernisierung des Schriftenbegriffs und anderer Begriffe sowie Erweiterung der Strafbarkeit nach den §§ 86, 86a, 111 und 130 des Strafgesetzbuches bei Handlungen im Ausland – Stellung genommen.

Der DRB begrüßt die beabsichtigte Änderung des "Schriftenbegriffs" hin zu einem "Inhaltsbegriff". Die Reformvorschläge dienten der Rechtsvereinfachung und der Rechtssicherheit. Zugleich werde dadurch die Lebenswirklichkeit der heutigen Tatbegehungsformen abgebildet, was der überkommene "Schriftenbegriff" nicht mehr gewährleisten könne. Die mit der Modernisierung des Schriftenbegriffs verbundenen weiteren Änderungen seien folgerichtig und aus Sicht der strafrechtlichen Praxis vollumfänglich zu befürworten.

Soweit mit dem Referentenentwurf Handlungen im Ausland bei den §§ 86, 86a, 130, 111 StGB erfasst werden, verdient dies aus Sicht des DRB ebenfalls uneingeschränkte Zustimmung, da damit Umgehungsmöglichkeiten wirkungsvoll begegnet werden kann.

Weitere Informationen
PDF-Dokument Stellungnahme des DRB Nr. 19/2019 v. 29.11.2019 (PDF, 82 KB)

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des DRB v. 29.11.2019


Die ganze Strafverteidigung.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Strafverteidigung premium

juris PartnerModul Strafverteidigung premium

Ihnen stehen mit dem "Löwe / Rosenberg StPO" und dem "Leipziger Kommentar StGB" zwei Klassiker zur Verfügung.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X