Gericht/Institution:OLG Celle
Erscheinungsdatum:22.11.2019
Entscheidungsdatum:21.11.2019
Aktenzeichen:5 StS 1/19
Quelle:juris Logo
Normen:§ 129a StGB, § 111 StGB, § 131 StGB

Postings von Propagandamaterial: Syrer wegen Werbens um Unterstützer des IS verurteilt

 

Das OLG Celle hat einen zur Tatzeit 32-jährigen Syrer mit palästinensischer Volkszugehörigkeit wegen Werbens um Mitglieder oder Unterstützer einer terroristischen Vereinigung im Ausland und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten sowie wegen Gewaltdarstellung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Eine Strafaussetzung zur Bewährung kam nach der Überzeugung des Oberlandesgerichts u.a. deshalb nicht in Betracht, weil im Rahmen der Hauptverhandlung nicht feststellbar gewesen sei, dass er sich von seinen Überzeugungen distanziert habe oder die Taten bereue. Es könne deshalb auch nicht erwartet werden, dass der Angeklagte künftig keine weiteren Straftaten begehen werde.

Dem Angeklagten wurde u.a. vorgeworfen, im Jahr 2018 diverses Propagandamaterial des sog. Islamischen Staats (IS) veröffentlicht und dazu aufgefordert zu haben, dessen Kampf zu unterstützen. Wegen dieser Vorwürfe war der Angeklagte am 17.12.2018 festgenommen worden. Er befindet sich seither in Untersuchungshaft. Auf dem sichergestellten Smartphone des Angeklagten befanden sich u.a. 50.000 Foto- und Filmdateien, bei denen es sich teilweise um Propagandamaterial von IS-Medienstellen handelt und auf denen u.a. Folterungen, Enthauptungen sowie Sprengstoffanschläge gezeigt werden.

Das Oberlandesgericht sah es aufgrund der an 14 Verhandlungstagen durchgeführten Beweisaufnahme als erwiesen an, dass der Angeklagte im März 2018 auf seinem öffentlich einsehbaren Google+-Profil u.a. eine Bildcollage gepostet hat, die eine Hand mit einem Messer vor der US-amerikanischen Flagge zeigt und mit dem Aufruf überschrieben ist: "Reply the call and stab them" ("Antworte dem Ruf und erstecht sie"). Dieses Posting sei von dem Angeklagten in arabischer Sprache mit dem Kommentar versehen worden: "Wir werden siegen trotz Wunden und Traurigkeit, denn es ist ein Versprechen vom Gott aller Götter". Nach den weiteren Feststellungen des Oberlandesgerichts hat der Angeklagte außerdem ein Foto gepostet, das die Enthauptung eines Menschen mit einem Messer zeigt, und dieses mit den Worten kommentiert: "So pflegen die Gefährten Mohammeds die Kehlen durchzuschneiden als Tat, die sie näher an Gott bringt." In der Hauptverhandlung hatte der Angeklagte zu den Vorwürfen geschwiegen und lediglich erklärt, die genannten Bilder zuvor noch nie gesehen zu haben. Die Verteidigung des Angeklagten hat argumentiert, es sei nicht sicher feststellbar, dass die Postings vom Angeklagten selbst stammten und deshalb auf einen Freispruch plädiert. Die Generalstaatsanwaltschaft sah den Tatnachweis demgegenüber als geführt an und wertete die dem Angeklagten vorgeworfenen Taten als "geistige Brandstiftung". Die besondere Gefährlichkeit der Postings liege vor allem darin, dass die Verbreitung über das Internet grenzenlos sei und vom Angeklagten nicht mehr kontrolliert – vor allem nicht mehr rückgängig gemacht – werden könne. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte deshalb beantragt, eine Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten gegen den Angeklagten zu verhängen.

Das Oberlandesgericht war davon überzeugt, dass die Postings – die einen eindeutigen Bezug zum sog. IS aufwiesen – vom Angeklagten selbst stammten. Für die theoretisch denkbare Möglichkeit, dass dessen Smartphone von einem Dritten unbefugt und ohne Wissen des Angeklagten für die Postings genutzt worden sei, bestünden zur Überzeugung des Oberlandesgerichts keine Anhaltspunkte. Die Botschaft der geposteten Bilder und die dazu eingestellten Kommentare des Angeklagten enthielten unmissverständlich die Aufforderung, den Kampf des IS zu unterstützen und Anschläge nach dem Vorbild bereits begangener Terrorakte auszuführen. Das Gesetz sieht für das Werben um Mitglieder und Unterstützer einer terroristischen Vereinigung im Ausland (§ 129a StGB) Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, für die öffentliche Aufforderung zu Straftaten (§ 111 StGB) eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe und für Gewaltdarstellung (§ 131 StGB) Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vor. Unter Berücksichtigung aller zu Gunsten und zu Lasten des Angeklagten bei der Strafzumessung zu berücksichtigenden Umstände hat das Oberlandesgericht die genannte Gesamtfreiheitsstrafe als tat- und schuldangemessen gewertet.

Aufgrund eines am 21.11.2019 vom OLG Celle verkündeten neuen Haftbefehls bleibt der Angeklagte zunächst weiterhin in Haft.

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Sie kann von dem Angeklagten mit der Revision angegriffen werden.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des OLG Celle v. 22.11.2019


Das ganze Wirtschaftsstrafrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Wirtschaftsstrafrecht

juris PartnerModul Wirtschaftsstrafrecht

Mit der Verbindung führender Werke zum Arbeits-, Insolvenz-, und Steuerstrafrecht problemlos durch vielschichtige Materie des Wirtschaftsstrafrechts.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X