Gericht/Institution:Anwaltsgerichtshof Berlin
Erscheinungsdatum:14.11.2019
Entscheidungsdatum:14.11.2019
Aktenzeichen:I AGH 6/18
Quelle:juris Logo

Ende-zu-Ende-verschlüsseltes beA nicht erforderlich

 

Der Anwaltsgerichtshof Berlin hat entschieden, dass Rechtsanwälte keinen Anspruch auf Ausstattung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) mit einer sogenannten Ende-zu Ende-Verschlüsselung haben.

Die Kläger, sieben im gesamten Bundesgebiet ansässige Rechtsanwälte, hatten verlangt, dass das durch die Beklagte betriebene besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) mit einer sog. Ende-zu Ende-Verschlüsselung ausgestattet werden müsse.

Der Anwaltsgerichtshofs Berlin hat die Klage zurückgewiesen.

Nach Auffassung des Anwaltsgerichtshofes ergibt sich weder unmittelbar noch mittelbar aus dem einfachen Recht (z.B. der BRAO oder der ZPO). Auch die Grundrechte, namentlich die Berufsausübungsfreiheit, verpflichteten die Beklagte nicht, das beA in einer bestimmten Weise zu betreiben. Vielmehr ergebe sich durch den Parteivortrag und ein von beiden Parteien eingereichtes Drittgutachten auf der Grundlage eines normativen Sicherheitsbegriffs, dass das Verfahren als sicher gelten könne, zumal bestehende Sicherheitslücken geschlossen worden seien.

Die Berufung zum BGH wurde zugelassen.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des Anwaltsgerichtshofs Berlin Nr. 1/2019 v. 14.11.2019


Der ganze STAUDINGER Online.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul STAUDINGER Online

juris PartnerModul STAUDINGER Online powered by juris

partnered by Sellier | de Gruyter

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X