Gericht/Institution:Bayerischer Verfassungsgerichtshof
Erscheinungsdatum:02.11.2018
Entscheidungsdatum:29.10.2018
Aktenzeichen:Vf. 21-VII-17
Quelle:juris Logo

Silvester feiern auf Passauer Marienbrücke weiterhin verboten

 

Der VerfGH München hat entschieden, dass auf der Marienbrücke in Passau weiterhin nicht Silvester gefeiert werden darf.

Gegenstand des Popularklageverfahrens war das in der Verordnung der Stadt Passau über die Sperrung der Marienbrücke an Silvester vom 27.11.2017 (Amtsbl. der Stadt Passau Nr. 33 S. 250) geregelte, mit Bußgeld bewehrte Verbot, die Marienbrücke in Passau im Zeitraum vom 31. Dezember ab 23:00 Uhr bis 1. Januar um 1:00 Uhr zu betreten oder mit Fahrrädern zu befahren. Die Antragsteller waren der Auffassung, die Sperrung der Marienbrücke an Silvester schränke die allgemeine Handlungsfreiheit (Art. 101 Bayerische Verfassung – Verf BY) verfassungswidrig ein und verstoße gegen das Willkürverbot (Art. 118 Abs. 1 Verf BY). Das Betretungsverbot und dessen Bewehrung als Ordnungswidrigkeit hinderten sie daran, den Jahreswechsel auf der Brücke zu begehen. Das kurzfristige Betreten der Brücke und auch der damit einhergehende etwaige Alkoholkonsum sowie das Abbrennen von Feuerwerk im Rahmen einer traditionellen Veranstaltung unterlägen als jedenfalls gewohnheitsrechtliche Prägung dem Gemeingebrauch. Die angegriffene Verordnung bewirke im Verhältnis zu anderen Flusszugängen und Brücken eine Ungleichbehandlung. Die von der Stadt zur Begründung der Verordnung angeführten Vermutungen und Möglichkeiten entbehrten jeder tatsächlichen Grundlage. Die Verordnung sei weder erforderlich noch angemessen. Nach Auffassung der Stadt Passau ist von einer Gefährdung der auf der Brücke Feiernden auszugehen. Aus der Menge heraus würden Feuerwerkskörper gezündet oder es werde sogar auf Menschen gezielt, wobei die Hemmschwelle durch den Alkoholkonsum sinke. Im Fall einer Massenpanik seien die Reaktionen unvorhersehbar; insbesondere könne es zu Stürzen ins Wasser kommen. Dass noch keine Unfälle passiert seien, sei als glücklicher Umstand anzusehen. Das mehrstündige Abschneiden des Stadtteiles Innstadt begründe im Hinblick auf die rettungsdienstliche und notärztliche Versorgung eine Gefahr für Gesundheit und Leben der Bewohner. Maßnahmen wie Zugangskontrollen und ein Verbot von Feuerwerkskörpern könnten nur einen Teil der Gefahren beseitigen. Dem deutlichen Sicherheitsgewinn sowie der Ermöglichung des Verkehrs auf der Brücke durch die Verordnung stehe eine wenig gravierende Einschränkung der Handlungsfreiheit gegenüber, zumal die Antragsteller eine nicht erlaubte Sondernutzung anstrebten. Es bestünden keine Anhaltspunkte für vergleichbare Menschenansammlungen in anderen Teilen der Stadt.

Der VerfGH München hat entschieden, dass die Popularklage unbegründet ist.

Nach Auffassung des Verfassungsgerichtshofs sind § 1 Nr. 1 und § 2 der Verordnung der Stadt Passau über die Sperrung der Marienbrücke an Silvester mit der Bayerischen Verfassung vereinbar.
Die angegriffenen Regelungen hielten sich im Rahmen der Ermächtigungsnorm des Art. 23 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3 Landesstraf- und Verordnungsgesetz; es sei daher auch kein Verstoß gegen die Handlungsfreiheit (Art. 101 Verf BY) gegeben. Die Stadt Passau sei bei Erlass der Rechtsverordnung aufgrund sachgerechter Erwägungen davon ausgegangen, dass bei den unorganisierten Silvesterfeierlichkeiten auf der Marienbrücke kein bloßer Gefahrenverdacht, sondern eine abstrakte Gefahr für Leben und Gesundheit der Teilnehmer, aber auch der Bewohner des Stadtteils Innstadt gegeben sei. Schon vor der erstmaligen Sperrung der Brücke zum Jahreswechsel 2016/2017 hätten sich die Verantwortlichen mehrfach mit der Problematik befasst und zunächst keine Sperrung der Brücke für notwendig gehalten. Im Jahr 2013 sei ein Sicherheitskonzept der Stadt für die Silvesterfeier unter Mitwirkung von Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr und Deutscher Lebensrettungsgesellschaft erstellt worden. Es sei von der Einschätzungs- und Beurtei-lungsprärogative der Stadt gedeckt, wenn sie zu dem Schluss gekommen sei, dass dieses Sicherheitskonzept nicht ausreiche, um den angestrebten Schutz der Teilnehmer an den Feierlichkeiten auf der Brücke und der Bewohner der Innstadt auf Dauer wirksam zu gewährleisten. Durch eine Absperrung der Brücke mit Zugangskontrollen, um die Zahl der Feiernden auf der Brücke notfalls zu begrenzen, erkennbar alkoholisierte Personen vom Betreten auszuschließen und das Mitbringen von Feuerwerkskörpern zu verhindern, könnte allenfalls die Zahl der Menschen auf der Brücke zuverlässig reguliert werden. Für eine Durchsuchung mitgebrachter Taschen und eine Kontrolle jeder Person auf Alkoholisierung wäre ein unverhältnismäßiger Aufwand erforderlich, der zudem zeitliche Verzögerungen zur Folge hätte und dazu führen könnte, dass sich Menschenansammlungen an den Enden der Brücke bildeten oder Feiern dann in diesem Bereich stattfänden. Letztlich liege es auch in der Einschätzung der Sicherheitsbehörden, ob sie Verzögerungen bei Rettungs-, Feuerwehr- und Polizeieinsätzen in Kauf nehmen wollten; die Entscheidung, dies im Gegensatz zu den Vorjahren nicht mehr zu tun, sei jedenfalls nicht willkürlich. Es sei nicht Aufgabe des Verfassungsgerichtshofs, seine eigene Einschätzung an die Stelle derjenigen der zur Beurteilung zuständigen Stellen zu setzen. Angesichts zahlreicher weiterer Möglichkeiten, den Jahreswechsel im Stadtgebiet zu feiern, handele es sich bei der Sperrung der Marienbrücke für Silvesterfeiern um eine geringfügige Einschränkung, der der Schutz gleichwertiger Interessen (Bewegungs- und Handlungsfreiheit der Bewohner der Innstadt) und höher zu bewertender Rechtsgüter (Leben und Gesundheit) gegenüberstehe. Die zugunsten einer Sperrung anzuführenden Argumente überwiegten die dagegen sprechenden Gesichtspunkte, zumal die Nutzung der Brücke zum Feiern des Jahreswechsels zumindest teilweise ihrer Widmung als öffentliche Straße widerspreche.
Die angegriffenen Regelungen verstießen nicht gegen den Gleichheitssatz (Art. 118 Abs. 1 Verf BY). Zwar beträfen sie nur die Marienbrücke, nicht aber andere Brücken in der Stadt Passau; für diese Unterscheidung gebe es jedoch sachliche Gründe. Die Gefahr, dass Personen während der Feiern in der Menge zu Schaden kämen, und die Einschränkungen bei der Erreichbarkeit eines ganzen Stadtteiles seien nach der nachvollziehbaren Einschätzung der Stadt nur bei der Marienbrücke gegeben. Der von den Antragstellern angesprochene Innsteg (sog. Fünferlsteg) sei eine reine Fußgängerbrücke, so dass sich die Frage einer Überquerung mit Kraftfahrzeugen nicht stelle; der Steg biete auch erheblich weniger Menschen Platz und besitze ein anders gestaltetes Geländer. Bei dem von den Antragstellern ebenfalls angeführten Fest auf einer anderen Brücke handele es sich um eine organisierte Veranstaltung; schon deshalb fehle es an einer Vergleichbarkeit.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des VerfGH München v. 31.10.2018


Das ganze Umweltrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Umweltrecht

juris PartnerModul Umweltrecht

Erschließen Sie eines der dynamischsten Rechtsgebiete mit wenigen Mausklicks.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X