Gericht/Institution:VG Hannover
Erscheinungsdatum:15.02.2017
Entscheidungsdatum:15.02.2017
Aktenzeichen:13 A 2092/16
Quelle:juris Logo

Befristetes Ausreiseverbot gegen Libanesin rechtmäßig

 

Das VG Hannover hat die Einschätzung der Ausländerbehörde bestätigt, dass eine libanesische Staatsangehörige im Ausland eine Terrororganisation unterstützen könnte.

Eine libanesische Staatsangehörige, die mit ihrem deutschen Lebensgefährten und ihren Kindern in Hildesheim lebt, wendet sich gegen ein noch bis Anfang März 2017 verfügtes Ausreiseverbot.

Das VG Hannover hat die Klage abgewiesen.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts bestehen auch unter Berücksichtigung von Erkenntnissen, die der Vertreter des Landeskriminalamtes in der Verhandlung vorgelegt hat, berechtigte tatsächliche Anknüpfungspunkte für die Gefahrenprognose der Ausländerbehörde, die Klägerin wolle ausreisen, um in Syrien oder dem Irak in den Machtbereich des sog. IS zu gelangen und diesen dort zu unterstützen. Maßgeblich dafür sei insbesondere der Umstand, dass die Klägerin sich von den Aktivitäten ihres Lebensgefährten, der eindeutig als ausreisewilliger IS-Unterstützer anzusehen sei, nicht erkennbar distanziere. Vielmehr bewege sich auch die Klägerin in der salafistisch-islamistischen Szene rund um den Verein DIK in Hildesheim und die dazugehörende Moschee, die nach den Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden als "Ausreisezentrum" in Bezug auf die Kampfgebiet des IS anzusehen sei. Sie habe u.a. an Veranstaltungen der Moschee, in denen entsprechendes Gedankengut verbreitet worden sei, teilgenommen bzw. deren Durchführung unterstützt. Dass die Klägerin bereits drei kleine Kinder habe und unmittelbar vor der Geburt ihres vierten Kindes stehe, stehe der Annahme ihrer Ausreisewilligkeit nicht entgegen. Vielmehr gehöre es, wie allgemein bekannt sei, zu den Zielen des sog. IS, gerade auch ganze Familien mit Kindern zu einer Ausreise in seinen Machtbereich zu motivieren, um ein eigenes "Staatsvolk" zu generieren. Unerheblich sei weiterhin, dass sich die Klägerin auch nach Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden wohl nicht selbst an Kampfhandlungen beteiligen wolle. Denn es seien auch andere Unterstützungsleistungen für die Terrororganisation wie etwa Dolmetscherdienste oder medizinische Hilfen denkbar. Die Bundesrepublik Deutschland sei völkerrechtlich auf Grund einer entsprechenden UN-Resolution verpflichtet, Ausreisen aus dem Bundesgebiet auch zu derartigen Zwecken zu unterbinden. Die Verpflichtung, alle Personaldokumente herauszugeben, die eine legale Ausreise ermöglichen würden, folge dem Ausreiseverbot nach und sei durch das Aufenthaltsgesetz ebenfalls gedeckt.

Gegen das Urteil kann die Klägerin innerhalb von einem Monat nach Zustellung der schriftlichen Fassung bei dem OVG Lüneburg einen Antrag auf Zulassung der Berufung stellen.

Quelle: Pressemitteilung des VG Hannover v. 15.02.2017


Das ganze Umweltrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Umweltrecht

juris PartnerModul Umweltrecht

partnered by De Gruyter | Erich Schmidt Verlag | jehle | rehm | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!