Gericht/Institution:EuG
Erscheinungsdatum:03.02.2017
Entscheidungsdatum:03.02.2017
Aktenzeichen:T-646/13
Quelle:juris Logo

Kommissionsentscheidung zur Europäischen Bürgerinitiative zum Minderheitenschutz nichtig

 

Das EuG hat die Kommissionsentscheidung für nichtig erklärt, mit der die Registrierung des Vorschlags für eine europäische Bürgerinitiative namens "Minority SafePack – one million signatures for diversity in Europe" abgelehnt wurde.

Die Kommission habe ihre Begründungspflicht verletzt, da sie weder angegeben habe, welche der im Anhang des Antrags genannten Maßnahmen nicht in ihre Zuständigkeit fallen, noch die Gründe angegeben habe, auf denen diese Schlussfolgerung beruhe, so das EuG.

Am 15.07.2013 legte ein Bürgerausschuss – bestehend aus Hans Heinrich Hansen (Dänemark), Hunor Kelemen (Rumänien), Karl-Heinz Lambertz (Belgien), Jannewietske Annie De Vries (Niederlande), Valentin Inzko (Österreich), Alois Durnwalder (Italien) und Anke Spoorendonk (Deutschland) – der Kommission den Vorschlag für eine europäische Bürgerinitiative namens "Minority SafePack – one million signatures for diversity in Europe" vor. Mit dieser Initiative soll die EU aufgefordert werden, den Schutz für Angehörige nationaler Minderheiten und von Sprachminderheiten zu verbessern sowie die kulturelle und sprachliche Vielfalt in der Union zu stärken. Im Anhang des Vorschlags werden elf Bereiche dargestellt, in denen die EU-Organe Vorschläge für Rechtsakte ausarbeiten sollen, wobei zu diesem Zweck genaue Angaben zu den Arten der zu erlassenden Rechtsakte, ihrem Inhalt und den entsprechenden Rechtsgrundlagen im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union gemacht wurden. Inhaltlich vorgeschlagen werden u.a. (i) die Anpassung von Förderprogrammen, um die Zugänglichkeit für kleine Regional- und Minderheitensprachen zu erleichtern, (ii) die Schaffung eines Zentrums für Sprachenvielfalt, (iii) die Anpassung der gemeinsamen Bestimmungen für die regionalen Fördermittel der Union dahin gehend, dass Minderheitenschutz sowie die Förderung kultureller und sprachlicher Vielfalt als thematische Ziele einbezogen werden, (iv) die Stärkung der Stellung von Bürgern, die einer nationalen Minderheit angehören, innerhalb der EU mit dem Ziel, dafür Sorge zu tragen, dass ihre berechtigten Anliegen bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments berücksichtigt werden, und (v) wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierungen und zur Förderung der Gleichbehandlung auch in Bezug auf nationale Minderheiten.
Mit Entscheidung vom 13.09.2013 (C (2013) 5969 final, mit der der Antrag auf Registrierung der europäischen Bürgerinitiative namens "Minority SafePack – one million signatures for diversity in Europe" zurückgewiesen wurde) hatte die Kommission die Registrierung dieses Vorschlags mit der Begründung abgelehnt, dass er offenkundig außerhalb des Rahmens liege, in dem sie befugt sei, einen Vorschlag für den Erlass eines Rechtsakts der EU vorzulegen, um die Unionsverträge umzusetzen. In ihrer Entscheidung erkannte die Kommission an, dass die Wahrung der Rechte von Personen, die Minderheiten angehörten, zu den Werten der EU zähle und dass die EU-Organe die kulturelle und sprachliche Vielfalt wahren sowie Diskriminierungen wegen der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit vermeiden müssten. Sie fügte hinzu, einige der geforderten Rechtsakte könnten für sich genommen innerhalb des Rahmens liegen, in dem sie befugt sei, einen Vorschlag für einen Rechtsakt der EU vorzulegen. Die Verordnung über die Bürgerinitiative (Verordnung (EU) Nr. 211/2011 – ABl. 2011, L 65, S. 1) sehe aber die Registrierung eines oder mehrerer Teile einer geplanten Initiative nicht vor. Im Ergebnis gebe es in den Unionsverträgen keine Rechtsgrundlage für die Vorlage eines ganzen Bündels von Vorschlägen wie der im Antrag auf Registrierung genannten, so dass der fragliche Vorschlag offenkundig außerhalb des Rahmens ihrer Befugnis liege.

Das EuG hat der Klage des Bürgerausschusses gegen die Kommission stattgegeben und ihre Entscheidung für nichtig erklärt.

Nach Auffassung des EuG ist die Begründung der Kommission für die Verweigerung der Registrierung des fraglichen Vorschlags offensichtlich unzureichend. Die Kommission hätte nämlich angeben müssen, welche der Maßnahmen im Anhang des Vorschlags nicht in ihre Zuständigkeit fallen und auf welchen Gründen diese Schlussfolgerung beruhe. So sei für den Bürgerausschuss weder ersichtlich gewesen, welche der im Anhang zu seiner geplanten Bürgerinitiative angeführten Vorschläge nach Ansicht der Kommission außerhalb des Rahmens ihrer Befugnisse liegen, noch habe er die Gründe für diese Beurteilung erfahren. Er sei somit daran gehindert gewesen, die Richtigkeit dieser Beurteilung in Frage zu stellen, und das Gericht sei daran gehindert, die Beurteilung der Kommission auf ihre Rechtmäßigkeit hin zu überprüfen. Ohne eine vollständige Begründung wäre es zudem kaum möglich, einen neuen, den Einwänden der Kommission gegen die Zulässigkeit bestimmter Vorschläge Rechnung tragenden Vorschlag vorzulegen. Damit werde zugleich die Verwirklichung der Zielsetzung der europäischen Bürgerinitiative gefährdet, die Bürger zur Teilnahme am demokratischen Leben zu ermutigen und die EU zugänglicher zu machen. Das EuG lässt offen, ob eine geplante europäische Bürgerinitiative nicht registriert werden kann, wenn die vorgeschlagenen Maßnahmen teilweise außerhalb der Befugnis der Kommission liegen, einen Rechtsakt der EU vorzulegen, um die Unionsverträge umzusetzen.

Gegen die Entscheidung des Gerichts kann innerhalb von zwei Monaten nach ihrer Zustellung ein auf Rechtsfragen beschränktes Rechtsmittel beim EuGH eingelegt werden.

Quelle: Pressemitteilung des EuG Nr. 10/2017 v. 03.02.2017


Das ganze Außenwirtschaftsrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Außenwirtschaftsrecht

juris PartnerModul Außenwirtschaftsrecht

partnered by De Gruyter | Gieseking | Sellier | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!